Technologie

Beim Wasserstrahlschneiden wird das zu bearbeitende Material durch einen Hochdruckwasserstrahl getrennt. Dieser Strahl kann einen Druck haben bis zu 6000 bar und eine Austrittsgeschwindigkeit von 1000 m/s haben. Das Schneidgut erwärmt sich dabei kaum. Deshalb eignen sich praktisch sämtliche Materialien zum Wasserstrahlschneiden.

Das Wasserstrahlschneiden unterscheidet ein Reinwasser- und Abrasivstrahlschneiden.

Beim Reinwasserschneiden wird lediglich die Strahlenergie des Wassers ausgenutzt. Die Schneidleistung in harten Materialien ist deshalb sehr begrenzt.

Beim abrasiven Schneiden wird zur Erhöhung der Schneidleistung dem Wasser ein abrasives Schneidmittel beigefügt. Durch den Zusatz eines Abrasivs wird es möglich, härtere Materialien zu schneiden, die mit einem reinen Wasserstrahl nicht trennbar sind, oder wo eine höhere Schnittqualität verlangt wird.

Download: Funktionsweise (PDF)

Die Darstellung der E-Mail Adressen basiert aus Sicherheitsgründen auf JavaScript. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihren Browser Einstellungen.